Ayurvedisch kochen
Ayurveda,  Ernährung

Vorratshaltung im Ayurveda

Wenn du mit ayurvedischem Kochen vielleicht noch nicht so vertraut bist, findest du wahrscheinlich in Rezepten einiges an Zutaten, die du noch nie zuvor gehört hast. Oder du fragst dich etwa, welche Lebensmittel sinnvoll wären, zuhause zu haben, wenn du in die Ayurveda-Küche einsteigen möchtest. Hier gebe ich dir eine kurze und knackige Übersicht.

Du musst natürlich nicht alle Zutaten dieser Liste zuhause haben. Die Liste soll eher als Inspiration dienen und beruht auch nicht auf Vollständigkeit. Sie soll dir einfach eine Idee geben, wie du starten kannst.

Getreide

Haferflocken, Reisflocken, Dinkel- und anderer Getreidereis, Basmatireis, Bulgur, Couscous, Hirse, Buchweizen, Quinoa, Grieß, Nudeln

Hülsenfrüchte

rote/gelbe Linsen, Mung Dal (geschälte, halbierte Mungbohnen), Mungbohnen, Linsen, Kichererbsen, Bohnen, ev. Urad Dal (geschälte, halbierte Uradbohnen) und Toor Dal (geschälte, halbierte Straucherbsen)

Nüsse und Samen

Walnüsse, Mandeln, Haselnüsse, Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Leinsamen, Hanfsamen, Sesam

Trockenobst

Rosinen, Datteln, Aprikosen, Feigen

Fette und Öle

Ghee, Bratöl, Kokosöl, verschiedene Öle für die kalte Küche wie Olivenöl, Leinöl, Walnussöl,…

Gewürze

Vata: Ajwain, Asafoetida (Hing), Fenchel, Kreuzkümmel, Senfsamen, Kurkuma, Ingwer, mildes Currypulver, Zimt, Nelke, Anis

Pitta: Kardamom, Fenchel, Koriander, Kreuzkümmel, Kurkuma, mildes Currypulver, Salbei

Kapha: Pfeffer, Bockshornklee, Chili, scharfes Currypulver, Zimt, Nelke

ONLINE-ERNÄHRUNGS-
BERATUNG
Deine individuelle ayurvedische Ernährung

Bei all den Ernährungsempfehlungen fällt es dir schwer, dich auf das für dich Wesentliche zu konzentrieren? In diesem Fall unterstütze ich dich mit einer auf dich abgestimmten Beratung.

Slider

Dir gefällt dieser Beitrag? Dann teile ihn:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.