Herbst_Vata
Ayurveda,  Herbst,  Jahreszeiten,  Vata

Ayurveda-Tipps für die Vata-Zeit im Spätherbst

Die Temperaturen werden langsam kühler, der Wind steigt an. Es kündigt sich die stürmische, kalte Herbstzeit an.

Mit den sinkenden Temperaturen und vermehrten Winden steigen die Qualitäten kalt, trocken, rau, beweglich und subtil in der Natur an und vermehren das Vata-Dosha. Vata ist das Bewegungsprinzip des Ayurveda und setzt sich aus den Elementen Luft und Raum zusammen. Es ist also sehr leicht, subtil und beweglich.

Nutze die positive Energie des Vata

Vata bringt Neues, Inspiration, Kreativität und Begeisterung in unser Leben. Du kannst die verstärkte Vata-Energie nutzen, um neues Auszuprobieren, neue Projekte zu beginnen und Abwechslung in dein Leben zu bringen.

Ein Zuviel an Vata kann uns aber auch Beschwerden verursachen: wenn du merkst, dass du ängstlich, nervös und unruhig bist, deine Haut sehr trocken ist, du unter Verstopfung oder Blähungen leidest, du Gelenksschmerzen oder ein schwaches Immunsystem hast und immer wieder krank wirst, ist dein Vata aus dem Ruder geraten.

Vata in Zaum halten

Um dem vorzubeugen bzw. ein erhöhtes Vata auszugleichen, beachte folgende Tipps:

Wärme von innen und außen

Im Herbst solltest du es vermeiden, Kälte, Trockenheit und Rauigkeit in deinen Körper zu bringen. Vermeide daher kalte Speise wie Rohkost, kalte Getränke oder Dinge direkt aus dem Kühlschrank. Warme Getränke wie warmes bis heißes, abgekochtes Wasser oder Gewürztee mit wärmenden Gewürzen wie Ingwer, Zimt oder Nelke sind hingegen ideal. Bevorzuge eher warme Speisen wie Suppen und Eintöpfe und setze Gewürze zur Unterstützung ein. In der Früh ist ein warmes Porridge ideal.

Halte dich durch entsprechende Kleidung warm und vermeide es bei kalt-windigem Wetter zu lange draußen zu sein.

Regelmäßigkeit

Regelmäßigkeit ist für Vata eines der essentiellsten Dinge, um in Balance zu bleiben. Regelmäßig aufstehen und zu Bett gehen helfen den eigenen Rhythmus zu finden. Regelmäßige Mahlzeiten helfen unserem Stoffwechsel gut zu funktionieren. Regelmäßige Pausen helfen aufzutanken und die Energie aufrecht zu erhalten.

Fett von außen und innen

Herrscht im Spätherbst kalt-windiges Wetter vor, solltest du deinen Körper regelmäßig einölen um die Trockenheit und Rauigkeit des ansteigenden Vatas auszugleichen. Das Öl nährt und stärkt die Haut. Du kannst dafür Sesamöl oder Mandelöl nehmen, welche wärmende Qualität haben oder als einheimisches Öl ein Sonnenblumenöl. Im Herbst kannst du vermehrt Fette wie gute Pflanzenöle oder Ghee in deiner Ernährung einsetzen.

Vermeide Anregendes

Kaffee, Schwarz- und Grüntee wirken anregend und vor allem bei hohem Vata tun sie dir nicht gut, da sie die Vata-Energie verstärken. Vermeide daher vor allem nachmittags und abends den Konsum dieser Getränke.

In die Ruhe kommen

Ruhige Bewegungsarten, Spaziergänge an der frischen Luft, sanfte Saunagänge sind gut um das Vata auszugleichen. Gönne dir ruhige Abende mit Dingen, die dir guttun, um gut Einschlafen zu können und Kraftzutanken. Geh mit dem natürlichen Rhythmus, denn es bietet sich an, die kürzeren Tage zum Rückzug zu nutzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.